Coronahilfe für die Langenfelder Wirtschaft

Die Stadt Langenfeld hat einen Hilfssfonds für die von der Corona-Krise besonders getroffenen Unternehmen aufgelegt. Die Zuschüsse sollen dabei helfen, existenzbedrohende Lagen abzumildern.

Der Hilfsfonds richtet sich an Unternehmen und gewerblich sowie freiberuflich Tätige, die max. 12 Vollzeitbeschäftigte haben (Teilzeitkräfte werden anteilig berechnet). Aufgrund der Personalintensität der Gastronomie können hier Unternehmen mit bis zu 25 Vollzeitbeschäftigten berücksichtigt werden.

Wer Mittel des Hilfsfonds in Anspruch nehmen möchte, muss zunächst die Unterstützungshilfen von Bund und Land in Anspruch genommen haben. Das bedeutet auch die jüngst vom Bundeskabinett beschlossenen umfangreichen Hilfen sind zuvor zu beantragen. Informationen zu den Überbrückungshilfe des Bundes sind hier zu finden: Eckpunkte des Bundesministeriums für Finanzen . Eine weitere Übersicht über die Fördermöglichkeiten der Überbrückungshilfe ist über die Seiten des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie NRW abrufbar:
Hinweise Überbrückungshilfen

Eine weitere Übersicht zu möglichen Förderprogrammen finden Sie auch unter: https://www.langenfeld.de/Startseite/Aktuelles-und-Information/Aktuelles-zu-COVID-19.htm/Seiten/Fragen-und-Antworten-COVID-19-HGD.html? .

Die näheren Förderrichtlinien für die Langenfelder Unterstützung finden Sie hier.

Die Förderung kann über folgendes Formular beantragt werden: Antrag auf Gewährung eines Zuschusses aus der Coronahilfe der Stadt Langenfeld

Den Antrag sowie die erforderlichen Unterlagen zum Antrag senden Sie bitte an folgende Adresse:

Stadt Langenfeld
Büro des Bürgermeisters
Könrad-Adenauer-Platz 1
40764 Langenfeld

Sollten Sie Fragen zum Antragsverfahren haben, können Sie gern über die E-Mail-Adresse: coronahilfe.wirtschaft@langenfeld.de Kontakt aufnehmen.