Fragen und Antworten zur aktuellen COVID-19-Situation in Langenfeld

Handel / Gewerbe / Dienstleister / Wirtschaftshilfen

Aus der CoronaschutzVerordnung (CoronaSchVO) des Landes NRW in der gültigen Fassung:

Wo muss ich Maske tragen? Wann besteht Maskenpflicht?

Kunden und Beschäftigte sind zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung verpflichtet. Dies gilt...
1. in Verkaufsstellen, Handelsgeschäften, auf dem Wochenmarkt /  an Marktständen, auf sämtlichen Allgemeinflächen von Einkaufszentren und „Shopping Malls“,
2. in der Gastronomie, außer am Sitzplatz,
3. in sämtlichen Verkaufs- und Ausstellungsräumen von Handwerkern und Dienstleistern sowie bei der Erbringung und Inanspruchnahme von Handwerks- und Dienstleistungen, die ohne Einhaltung eines Sicherheitsabstands von 1,5 m zum Kunden erbracht werden außer beim Führen eines Fahrzeugs im Straßenverkehr,
4. in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens,
5. bei der Nutzung von Beförderungsleistungen des Personenverkehrs sowie seiner Einrichtungen.
6. bei Kultureinrichtungen, Messen, Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, außer am Sitzplatz.

Handel

Wer darf öffnen, wer muss schließen?

Nach aktuellem Stand der neuen CoronaschutzVerordnung (CoronaSchVO) des Landes NRW in der gültigen Fassung dürfen alle Geschäfte öffnen:

  • Alle Einrichtungen haben geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen zu treffen.
  • Die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden darf eine Person pro sieben Quadratmeter der Verkaufsfläche nicht übersteigen.
  • In den Geschäften besteht Maskenpflicht

Was gilt für Einkaufscenter:

In Einkaufszentren, „Shopping Malls“, „Factory Outlets“ und vergleichbaren Einrichtungen müssen im öffentlichen Bereich Masken getragen werden. Sie müssen geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen schaffen. L

Dienstleister und Handwerker:

Für die Geschäftslokale von Handwerkern und Dienstleistern gilt auch, dass geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen zu treffen sind und die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden eine Person pro sieben Quadratmeter der Verkaufsfläche nicht übersteigen darf.

Welche körpernahen Dienstleistungen sind erlaubt?

Körpernahe Dienstleistungen wie Furiseurleistungen, Fußpflege, Kosmetik, Maniküre, Massage und Tätowieren sind unter Auflagen und Beachtung der Hygiene erlaubt. Dazu müssen entsprechende Hygiene-Regeln und die Erfassung der Anwesenheit von Anbietern eingehalten werden.

Gastronomie:

Kann ich im Restaurant essen gehen?

Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Mensen, Kantinen, Cafés, Eiscafés und andere gastronomischen Einrichtungen dürfen unter Auflagen öffnen. Dazu müssen entsprechende Hygiene-Regeln und die Erfassung der Anwesenheit von Anbietern eingehalten werden.

Was muss ich beim Essen gehen beachten?

Zurzeit können maximal 10 Personen oder Familien in gerader Linie oder aus zwei Haushalten gemeinsam essen gehen.
Die Gäste bekommen ihre Plätze zu gewiesen. Bitte warten Sie am Eingang bis Sie zu einem Tisch begleitet werden.
Alle Gäste müssen sich in Listen eintragen, dabei muss die Zeit der Anwesenheit "Kommen und Gehen" erfasst werden. Wird dieser Eintrag verweigert, darf der Gastronom die Gäste leider nicht bedienen.
Die Gäste müssen sich an Abstands- und Hygieneregeln halten.

Können Räumlichkeiten in Restaurants oder bei Vereinen für Feiern gemietet werden?

Ja, Räumlichkeiten für gesellige Veranstaltungen dürfen eingeschränkt für private Feiern zu herausragenden Anlässen (z. B. Jubiläum, Hochzeiten, Taufen, Geburtstagen, Abschlussfeiern und Beerdigungen) und mit höchstens 150 Teilnehmern mit und ohne gastronomisches Angebot unter Beachtung der vorgeschriebenen Vorkehrungen und Vorschriften genutzt werden. Wichtig ist, dass eine Erfassung der Gäste erfolgt.
Gesellschaftsräume dürfen auch für Arbeitstagungen, -kongresse, Messen, Bildungsmaßnahmen, Schulveranstaltungen und Veranstaltungen der Daseinsfürsorge vermietet werden.

Was muss ich als Gastronom beachten?

Das Gesundheitsministerium NRW hat für Gastronomiebetriebe wie Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Mensen, Kantinen, Cafés, Eiscafés Abstands- und Hygieneregeln gemacht. Werden diese eingehalten, können die Betriebe öffnen.

Wie kann ich als Betrieb die Anwesenheit erfassen?

Betriebe sind verpflichtet die Anwesenheit Ihrer Gäste und Kunden zu dokumentieren.

Dies muss so geschehen, dass die Gäste / Kunden nicht die Kontaktdaten der vorherigen Einträge einsehen können.

Dies kann so erfolgen, dass

          Sie den Eintrag für den Gast / Kunden vornehmen Anwesenheitslisten für Kunden und Gäste Einzelformular
          Sie Listen pro Tischnutzung führen, d.h. setzen sich neue Gäste an einen freien Tisch, muss es eine neue Liste geben
Anwesenheitsliten für Kunden und Gäste 2x4
          Sie Einzellisten führen Anwesenheitslisten für Kunden und Gäste Einzelformular

Freizeit und Unterhaltung:

Welche Freizeiteinrichtungen kann ich wieder nutzen?
Tanzschulen und Fitnessstudios können unter Auflagen besucht werden.
Auch Freizeitstätten (wie Indoorspielplätze, Minigolfanlagen, VR-Arkaden und Bars) dürfen öffnen.

Clubs und Diskotheken müssen weiterhin geschlossen bleiben.

Hotels

Welche Gäste dürfen untergebracht werden?

Hotels und Pensionen können unter folgenden Abstands- und Hygieneregeln Gäste beherbergen.

Unterstützung für den Langenfelder Einzelhandel - Informationsportale und Lieferdienst

Informationsportale und Lieferdienst
KOMMIT e.V., der Marketinverbund für die Stadt Langenfeld bietet einen kostenlosen Lieferdienst für Waren vom stationären Langenfelder Einzelhändlern an. Möchten Sie als Händler diesen Dienst nutzen, tragen Sie Ihre Angebote bitte hier ein: https://eveeno.com/kommit

Weitere Portale, auf denen Angebote platziert werden können

Webinare des Kompetenzzentrums Handel
In verschiedenen Webinaren werden Anregungen und Unterstützung zu Themen wie online-Handel, social media-Marketing, Liquidität, B2B-Geschäfte u.ä. gegeben.
https://kompetenzzentrumhandel.de/veranstaltungen/

DHL, ebay, Zalando u.a. unterstützen den lokalen Einzelhandel bei online-Handel und Versand
“DHL lokal handeln” gibt insbesondere Inhabern aktuell geschlossener Geschäfte Hilfestellung bei Warenlieferung, E-Commerce und lokaler Werbung.
Namhafte Marktplatzbetreiber wie z.B. ebay und Zalando stellen ihre Plattformen zu besonderen Konditionen und teilweise kostenfrei bereit.
https://www.dpdhl.com/de/presse/pressemitteilungen/2020/dhl-unterstuetzt-lokalen-einzelhandel-mit-neuer-initiative.html
https://www.dhl.de/de/geschaeftskunden/paket/dhl-lokal-handeln.html

Für Einzelhändler und Gastronomen (auch Hotelbetreiber) wurden entsprechende E-Mail-Adressen eingerichtet, an die Sie Ihre Fragen richten können (gastronomie@langenfeld.de und einzelhandel@langenfeld.de ). Dort können sich Einzelhändler und Gastronomen auch für Push-Services registrieren.

Details zu den genannten Verboten und erlaubten Maßnahmen sind geregelt in der

aktuellen CoronaschutzVerordnung (CoronaSchVO) des Landes NRW in der gültigen Fassung

FAQ der NRW-Landesregierung:

https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus?from=mid2#0a57cfbb

Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es für Unternehmen?

Von staatlichen und anderen Stellen werden betroffenen Unternehmen verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten angeboten. Auch die Stadt Langenfeld hat Gewerbesteuererleichterungen beschlossen, um Unternehmen in der aktuellen Situation zu unterstützen. Unter den folgenden Links bekommen Sie weitergehende Informationen:

Informationsportale der Wirtschaftsministerien
Auf den zentralen Portalen der Wirtschaftsministerien von Bund und Land NRW finden Sie eine Vielzahl von Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten und Links zu anderen Einrichtungen. Die Seiten werden kontinuierlich aktualisiert, wenn es neue Informationen oder Maßnahmen gibt:
 
Wirtschaftsministerium NRW
https://www.wirtschaft.nrw/coronavirus-informationen-ansprechpartner
 
Bundeswirtschaftsministerium
https://www.bmwi.de/Navigation/DE/Home/home.html

Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen
Bund und Land unterstützen Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen müssen. Überbrückungshilfe können Unternehmen und Organisationen aller Branchen beantragen, soweit sie sich nicht für den Wirtschaftsstabilisierungsfonds qualifizieren. Ihr Umsatz muss in den Monaten April und Mai 2020 zusammengenommen um mindestens 60 Prozent gegenüber April und Mai 2019 zurückgegangen sein.

Auch Soloselbstständige und Freiberufler können einen Antrag stellen, wenn sie die Programmvoraussetzungen erfüllen. Gleiches gilt für gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen.

Beantragt wird Überbrückungshilfe von allen Betroffenen immer über einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer. Diese prüfen die geltend gemachten Umsatzeinbrüche und die fixen Kosten und beantragen die Überbrückungshilfe über eine gemeinsame Antragsplattform.

Die Auszahlungen an die Unternehmen können bereits im Juli erfolgen. Spätestmögliches Datum für einen Antrag ist der 31. August 2020.

Seitens des Landes Nordrhein-Westfalen wird das Bundesprogramm durch die NRW Überbrückungshilfe Plus ergänzt. Diese stellt zusätzliche Hilfen für Solo-Selbstständige, Freiberufler und im Unternehmen tätige Inhaber von Einzelunternehmen und Personengesellschaften mit höchstens 50 Mitarbeitern in Nordrhein-Westfalen bereit. Diese können eine einmalige Zahlung in Höhe von 1.000 Euro pro Monat für maximal drei Monate erhalten.

Nähere Informationen zu Programm und Förderhöhen finden Sie unter:
https://www.wirtschaft.nrw/ueberbrueckungshilfe

Vorabcheck-Überbrückungshilfe des DIHK
Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat auf seiner Internetseite einen Rechner bereitgestellt, mit dem Sie unverbindlich prüfen können, ob und ggf. in welcher Höhe Sie die Überbrückungshilfe beantragen können.
https://www.ihk.de/ueberbrueckungshilfe

Digitaler Einzelhandel
Der Projektaufruf des Landes NRW richtet sich an Unternehmen des stationären Einzelhandels, die nicht mehr als 49 Beschäftigte haben und auf einen Umsatz von maximal 10 Millionen Euro oder eine Jahresbilanzsumme von bis zu 10 Millionen Euro kommen.

Gefördert werden kurzfristige Projekte von Kleinunternehmen, die sich erstmalig digital aufstellen oder den Auf- oder Ausbau der digitalen Technologien für ihr Unternehmen voranbringen wollen. Die Projekte müssen zum 31. Dezember 2020 abgeschlossen sein.

Der Höchstbetrag der Förderung liegt bei 12.000 Euro bei einem Fördersatz von bis zu 90 Prozent. Das Projekt muss zudem unmittelbar der Abwehr oder der Abmilderung der Folgen der Corona-Krise dienen.

Projektideen können ab sofort bis zum 30. August 2020 beim Projektträger Jülich eingereicht werden.
https://www.ptj.de/forschungsfoerderung/digitaler-einzelhandel/sonderprogramm2020

Coronahilfe für die Langenfelder Wirtschaft
Die Stadt Langenfeld hat einen Hilfssfonds für die von der Corona-Krise besonders getroffenen Unternehmen aufgelegt. Die Zuschüsse sollen dabei helfen, existenzbedrohende Lagen abzumildern.
Der Hilfsfonds richtet sich an Unternehmen und gewerblich sowie freiberuflich Tätige, die max. 12 Vollzeitbeschäftigte haben (Teilzeitkräfte werden anteilig berechnet). Aufgrund der Personalintensität der Gastronomie können hier Unternehmen mit bis zu 25 Vollzeitbeschäftigten berücksichtigt werden.

Wer Mittel des Hilfsfonds in Anspruch nehmen möchte, muss zunächst die Unterstützungshilfen von Bund und Land in Anspruch genommen haben . Das bedeutet, auch die oben vorgestellte Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen ist zuvor zu beantragen.

Informationen zur Unterstützung der Stadt Langenfeld:
www.langenfeld.de/Coronahilfe-Wirtschaft

Rückmeldeverfahren zur NRW-Soforthilfe
Anträge für die NRW-Soforthilfe 2020 konnten vom 27. März 2020 bis zum 31. Mai 2020 gestellt werden. Das Land NRW weist darauf hin, dass Zuwendungsempfängerinnen und -empfänger verpflichtet sind, den Anteil der Soforthilfe zurückzuzahlen, der höher ist als der tatsächliche Liquiditätsbedarf im Förderzeitraum.

Alle Soforthilfeempfängerinnen und -empfänger erhalten in Kürze eine E-Mail, in der sie über das weitere Vorgehen informiert werden und darüber, wie sie ihren Liquiditätsengpass ermitteln.

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten.
https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020-rueckmeldeverfahren

Digital jetzt - Neue Investitionsförderung für Unternehmen
Mit „Digital jetzt“ hat das Bundeswirtschaftsministerium eine neue Förderung für kleine und mittlere Unternehmen aufgelegt.

Einzelunternehmen können bis zu 50.000 Euro Zuschuss für Hard- und Software sowie die Qualifizierung der Mitarbeitenden beantragen.

Alle wichtigen Infos zu Förderung und Antragsstellung finden Sie hier:
https://gemeinsam-digital.de/digital-jetzt-foerderung/

Digitalisierungssprechstunde
In der kostenlosen Sprechstunde von Regionalagentur Düsseldorf - Kreis Mettmann, Innovationszentrum DUS+ME, Handwerkskammer Düsseldorf und der Agentur für Arbeit erhalten Sie wertvolle Informationen zu Förderprogrammen.

Gerade für Kleinst- und Kleinbetriebe sind die finanziellen Unterstützungsleistungen besonders attraktiv.

Informationen finden Sie hier:
https://regionalagentur-d-me.de/wp-content/uploads/2020/02/200206_RZ-Flyer_Digitalisierungssprechtage_low.pdf

Die nächsten Termine:
26. August, Düsseldorf
07. September, Mettmann
16. November, Mettmann
26. November, Mettmann
Sichern Sie sich hier Ihren Wunschtermin.

Corona - Informationen und Ansprechpartner für Unternehmen
Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landes NRW hat eine Sonderseite eingerichtet. Übersichtlich werden hier Informationen und Unterstützungsmaßnahmen - auch für spezille Branchen - aufgelistet. https://www.nrwinvest.com/de/unser-service/corona-informationen-fuer-unternehmen/

Bundesagentur für Arbeit- Kurzarbeitergeld                                                                                     

Alle Informationen rund um Berechtigungen und Antragsverfahren zum Kurzarbeitergeld finden Sie unter: https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld
Hier die Kontaktdaten der Ansprechpartner vor Ort:
Agentur für Arbeit Mettmann: 02104/9293-10

Arbeitslosenversicherung: Regeln für freiwillig versicherte Selbstständige gelockert
Rund 74.000 Selbständige in Deutschland sind freiwillig in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung versichert. Für diese Selbstständigen hat die Bundesagentur für Arbeit nun die Regeln zum Arbeitslosengeldbezug und zu Beitragszahlungen gelockert, wenn sie durch die Corona-Krise unverschuldet arbeitslos geworden sind. Weitere Informationen gibt es unter:                                                                             https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/corona-informationen-freiwillige-arbeitslosenversicherung.
Fragen beantwortet der gemeinsame Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Mettmann und des Jobcenters ME-aktiv montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr unter der Nummer 0800 4 5555 20

Sonderzahlungen für Beschäftigte während der Corona Krise
Sonderzahlungen, die Beschäftigte in der Corona-Krise zwischen dem 01.03.2020 und dem 31.12.2020 erhalten, sollen bis zu einem Betrag von 1.500 € im Jahr 2020 steuer- und sozialversicherungsfrei gestellt werden.  Arbeitgeber können ihren Beschäftigten nun Beihilfen und Unterstützungen bis zu einem Betrag von 1.500 € steuerfrei auszahlen oder als Sachleistungen gewähren. Dazu zählt z.B. auch ein Zuschuss des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld. Voraussetzung ist, dass die Beihilfen und Unterstützungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden. Die steuerfreien Leistungen sind im Lohnkonto aufzuzeichnen. Andere Steuerbefreiungen und Bewertungserleichterungen bleiben hiervon unberührt.

Steuerliche Maßnahmen
Bund und Länder haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen zur Stundung und Anpassung von Steuervorauszahlungen verständigt. Auf Stundungszinsen soll dabei weitestgehend verzichtet werden. Auch die Stadt Langenfeld kommt betroffenen Unternehmen entgegen.

Gewerbesteuererleichterungen für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen in Langenfeld
Um bei krisenbedingten Liquiditätsengpässen der Langenfelder Unternehmen zu helfen, können ab sofort Anträge für Gewerbesteuererleichterungen gestellt werden. Die Langenfelder Stadtverwaltung bietet hierfür ein einfaches Antragsformular zur Hilfe an. Das Formular kann im Internet unten stehend heruntergeladen werden. Damit ist es den Unternehmen möglich, eine Stundung der Gewerbesteuerforderungen zu beantragen. Ebenso können Anträge auf Herabsetzung der Gewerbesteuervorauszahlungen für das Jahr 2020 gestellt werden, wenn diese nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich von den Folgen der Corona-Krise betroffen sind. Dazu ist eine kurze Begründung notwendig,
Um beide Verfahren vereinfacht beantragen zu können, wurde ein Formular bereitgestellt, das unter folgendem Link

https://www.langenfeld.de/city_info/display/dokument/show.cfm?region_id=138&id=412812

zum Abruf  bereitsteht. Das Formular ist persönlich zu unterschreiben und per Email an  gewerbesteuer@langenfeld.de bzw. per Fax an 02173/794-96701 zu übermitteln oder per Post an Stadt Langenfeld, Referat Steuern und Abgaben, Konrad-Adenauer-Platz 1, 40764 Langenfeld, zu senden.Es wird dabei grundsätzlich gewährleistet, dass bei Eingang entsprechender Anträge keine Mahnungen verschickt bzw. gegebenenfalls erteilte Lastschrifteinzüge nicht durchgeführt sowie keine Vollstreckungsmaßnahmen durchgeführt werden.  Das Team des Referates Steuern und Abgaben wird die eingehenden Anträge unter den gegebenen Umständen möglichst zeitnah bearbeiten.
 
Finanzverwaltung NRW
Alle Informationen zur Absenkung, Stundung u.a. Maßnahmen, finden Sie auf der Internetseite der Finanzverwaltung NRW
https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/steuererleichterungen-aufgrund-der-auswirkungen-des-coronavirus

Darlehen und Bürgschaften
Kredite zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen können durch die Bürgschaftsbank NRW (bis 2,5 Mio. Euro) und das Landesbürgschaftsprogramm (ab 2,5 Mio. Euro, auch Großunternehmen) besichert werden. Die Verbürgungsquote wird von 80 Prozent auf 90 Prozent erhöht.

Schnellkredite mit 100% Haftungsfreistellung
Die Bundesregierung hat die Vergabe von KfW-Schnellkrediten für Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern mit einem Volumen bis zu 800.000 Euro im Schnellverfahren beschlossen.

Der „Sofortkredit“ wird mit folgenden Eckpunkten gewährt:

  • Der Schnellkredit steht mittelständischen Unternehmen mit mehr als 10 Beschäftigten zur Verfügung, die mindestens seit 1. Januar 2019 am Markt aktiv gewesen sind.
  • Das Unternehmen hat  im Jahr 2019 oder im Durchschnitt der letzten drei Jahre einen Gewinn ausgewiesen.
  • Das Unternehmen darf zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierigkeiten gewesen sein und muss zu diesem Zeitpunkt geordnete wirtschaftliche Verhältnisse aufweisen.
  • Finanziert werden Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel).
  • Das Kreditvolumen pro Unternehmen beträgt bis 25 % des Jahresumsatzes 2019, maximal 800.000 Euro für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl über 50 Mitarbeitern, maximal 500.000 Euro für Unternehmen mit einer Beschäftigtenzahl von bis zu 50.
  • Der Zinssatz soll 3% betragen und die Laufzeit ist mit 10 Jahren angegeben.
  • Die Tilgung soll in den ersten beiden Jahren ausgesetzt werden können.
  • Bei außerplanmäßigen Tilgungen oder vorzeitiger Rückzahlung des Kredits sollen keine Vorfälligkeitsentschädigungen erhoben werden.
  • Die Bank erhält eine Haftungsfreistellung in Höhe von 100% durch die KfW, abgesichert durch eine Garantie des Bundes.
  • Die Kreditbewilligung erfolgt ohne weitere Kreditrisikoprüfung durch die Bank oder die KfW. Hierdurch kann der Kredit schnell bewilligt werden.

Bundesfinanzminister Scholz strebt eine Bearbeitung der skizzierten Schnellkredite ab Gründonnerstag, den 9. April 2020 an.
https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Darlehen der Förderbanken werden in der Regel über die Hausbank beantragt.
Informationen zu Bürgschaften, Darlehen und Beteiligungskapital finden Sie hier:
 
Bürgschaftsbank NRW
https://www.bb-nrw.de/de/index.html

Landesbürgschaftsprogramm
https://www.pwc.de/de/branchen-und-markte/oeffentlicher-sektor/landesbuergschaften-nordrhein-westfalen.html

Finanzierungsportal der Bürgschaftsbanken
https://finanzierungsportal.ermoeglicher.de/
 
NRW.Bank – Förderbank des Landes NRW
https://www.nrwbank.de/de/corporate/presse/corona-hilfe-nrwbank.html

Förderdatenbank mit Informationen zur Corona-Hilfe
https://www.foerderdatenbank.de/SiteGlobals/FDB/Forms/Suche/Expertensuche_Formular.html?cl2Processes_Foerdergebiet=nordrhein_westfalen&submit=Suchen&filterCategories=FundingOrganisation&filterCategories=FundingProgram&cl2Processes_Foerderbereich=corona
 
Beteilungskapital für kleine Unternehmen und Existenzgründer
Aus dem Mikromezzaninfonds kann Beteiligungskapital von bis zu 75.000 Euro direkt bei der Kapitalbeteiligungsgesellschaft (KBG) in Neuss beantragt werden. Sicherheiten sind hierfür vom Unternehmen nicht zu stellen Das führt nicht nur zur sofortigen Liquiditätsstärkung, sondern verbessert auch das Rating des Unternehmens und damit seine Kreditwürdigkeit. Hier finden Sie weitere Informationen zum Mikromezzaninfonds: https://www.kbg-nrw.de/de/produkte/mikromezzaninfonds/

Wirtschaftsstabilsierungsfonds
Für größere Unternehmen wird ein Wirtschaftsstabilsierungsfonds (WBS) bereitgestellt, der auf den Strukturen des in der Finanzkrise geschaffenen Bankenrettungsfonds Soffin aufbaut. Über den WBS stellt der Staat den Unternehmen Garantien von bis zu 400 Milliarden Euro zur Verfügung. Zudem kann er für einen Betrag von bis zu 100 Milliarden Euro temporäre Beteiligungen von Firmen erwerben, um deren Insolvenz oder deren feindliche Übernahme zu verhindern. Im Fokus stehen hier größere Unternehmen ab 250 Mitarbeitern, mit der Möglichkeit, auch kleinere Unternehmen im Bereich kritischer Infrastrukturen und Sektoren zu berücksichtigen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Digitalisierungsinitiative Mittelstand
Viele Unternehmen stellen auf Homeoffice um, nutzen verstärkt oder erstmalig Videokonferenzen, entwickeln online-Services und wollen weitere Digitalisierungsmaßnahmen angehen. Nutzen Sie die Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen der Digitalisierungsinitiative:
https://www.wirtschaft.nrw/sites/default/files/asset/document/chancen_der_digitalisierung_nutzen_-_digitalisierungsinitiative_mittelstand_01.pdf


Überblick über Hilfen für den Mittelstand während der Coronakrise – BVMW e.V.
Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat verschiedene Informationen für Unternehmen zusammengestellt:
https://www.bvmw.de/themen/coronavirus

Für weitere Unterstützung und Informationen können Sie gerne die Kollegen der Wirtschaftsförderung und des Citymanagements der Stadt Langenfeld ansprechen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      


Wirtschaftsförderung
Herr Rainer Düx, 02173/794-5420, rainer.duex@langenfeld.de
Herr Holger Eckert, 02173/794-5413, holger.eckert@langenfeld.de
Herr Thomas Zacharias, 02173/794-5400, thomas.zacharias@langenfeld.de
 
Citymanager
Herr Jan Christoph Zimmermann, 02173/794-5430, jan.zimmermann@langenfeld.de


Wo erhalte ich Informationen der Landesregierung?

Die Landesregierung hat ständig aktualisierte FAQs zusammengestellt, in denen weitere Informationen zu finden sind:

 https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus