Feuerwehreinsatz durch in Brand geratenen Futtermittelhaufen

Veröffentlicht am: 01.07.2022
Ablöscharbeiten

Am Morgen des 1. Juli 2022 wurde die Feuerwehr Langenfeld um 7:16 Uhr auf die Arnold-Höveler-Straße alarmiert. 

Dort war aus bisher ungeklärter Ursache ein ca. 60 t schwerer Haufen Futtermittel in Brand geraten. Die Lagerhalle war bei Eintreffen der Feuerwehr stark verraucht und verschlossen, sodass sich die Feuerwehr Zugang verschaffen musste.

Der augenscheinlich nur an der Oberfläche brennende Haufen wurde zügig abgelöscht. Beim Auseinanderziehen des Brandgutes wurde jedoch schnell ersichtlich, das die Brandursache im Inneren des Futtermittelberges lag.

Ein Radlader trägt den Haufen ab

Ein Radlader einer privaten ortsansässigen Firma wurde an die Einsatzstelle geordert, um den tonnenschweren Berg abzutragen. Ein Feuerwehrmann, der im Umgang mit solchen Arbeitsgeräten geübt ist, übernahm diese Aufgabe. 

Das abgetragene Material wurde in Container umgefüllt und durch Feuerwehrkräfte abgelöscht.

Unter anderem kamen Container des Betriebshofes sowie einer anderen ortsansässigen Firma zum Einsatz. 

Aufgrund der Struktur des Materials konnte nicht zweifelsfrei davon ausgegangen werden, dass man alle Glutnester erwischen konnte. Die Container wurden daher zur Kreisdeponie transportiert, dort ausgekippt und der Inhalt großflächig verteilt. Im Anschluss wurde die Fläche mit einer Wärmebildkamera überprüft und etwaige Glutnester abgelöscht.

Insgesamt war die Feuerwehr mit einem Großaufgebot im Einsatz. Um 13 Uhr konnte der Einsatz für beendet erklärt werden.