Landes-Soforthilfe kann beantragt werden

Veröffentlicht am: 23.07.2021

Landeshilfen können bei der Stadt beantragt werden

Ab sofort können auch die in Langenfeld vom Starkregen Betroffenen der vergangenen Woche die vom Land zur Verfügung gestellten Hilfen in Anspruch nehmen.

Wie angekündigt laufen die Anträge und die Auszahlungen über die Kommunen.

Die Anträge und und die Richtlinien zu den Unterstützungsmöglichkeiten des Landes sind unten stehend im direkten Download zur Verfügung:

Antrag Soforthilfe Wirtschaft

Richtlinie Soforthilfe Wirtschaft

Antrag Soforthilfe Allgemein

Richtlinie Soforthilfe Allgemein

Die Anträge können bis zum 31.08.2021 ausgefüllt und gescannt an die E-Mail-Adresse buergermeister@langenfeld.de oder postalisch an folgende Adresse gesendet werden:

Stadt Langenfeld Rhld.
Der Bürgermeister
Frank Schneider
Konrad-Adenauer-Platz 1
40764 Langenfeld

„Das Land hat wie versprochen sehr schnell gehandelt und einen ersten Hilfsfonds aufgelegt. Alle Langenfelderinnen und Langenfelder, die von den Ereignissen der vergangenen Woche nachweislich betroffen sind, rufe ich auf, von dieser Möglichkeit der Hilfe Gebrauch zu machen“, so der Appell von Bürgermeister Frank Schneider.

Weitere Infos zur Soforthilfe gibt es auf der eigens eingerichteten Seite des Landes NRW:

Zu den Hilfsmaßnahmen hat die Landesregierung das Bürgertelefon Fluthilfe eingerichtet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hotline beantworten grundsätzliche Fragen zum Verfahren. Auch kann das „Bürgertelefon Fluthilfe“ die kommunalen Stellen nennen, an die der Antrag gerichtet werden kann. Die Nummer richtet sich an betroffenen Bürgerinnen und Bürger sowie betroffene Unternehmen.

0211 / 4684-4994

Mehr Informationen unter:

https://www.land.nrw/de/soforthilfe


Information des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie NRW vom 11.08.2021:

Um von der Flutkatastrophe betroffene Unternehmen mit einem besonders hohen Finanzierungsbedarf möglichst schnell und unbürokratisch unterstützen zu können, haben das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium, die NRW.BANK und die Bürgschaftsbank NRW gemeinsam eine neue „Akutberatungsstelle Hochwasserhilfe“ eingerichtet. Mehr Informationen dazu finden Sie hier:

https://www.nrwbank.de/de/die-nrw-bank/dafuer-stehen-wir/unwetter-hilfe/#gro%C3%9Fe%20Unternehmen

https://www.wirtschaft.nrw/unwetterhilfe-nrwbank-nrw-wirtschaftsministerium-und-buergschaftsbank-nrw-richten-gemeinsame

Unternehmen und Freiberufler, die unmittelbar und mittelbar von der Flutkatastrophe betroffen sind und einen Finanzierungsbedarf von 100.000 Euro oder mehr haben, können sich für eine Erstberatung an folgende E-Mail wenden: Hochwasser-NRW@nrwbank.de. Um schnell und effizient Rückmeldungen geben zu können, sind folgende Erstinformationen zum Vorhaben nötig:

  • Kurzbeschreibung des Unternehmens (Sitz, PLZ, Rechtsform, Branche, Gründungsjahr, Jahresumsatz, Mitarbeiterzahl)
  • Finanzierungshöhe
  • Kurzbeschreibung des Hochwasserschadens und Schadenshöhe
  • Wesentliche geplante Maßnahmen

Dieses Angebot soll dazu beitragen, dass betroffene Unternehmen schnell wieder handlungsfähig werden, und kann beispielsweise eine Übergangsfinanzierung bis zur Auszahlungen staatlicher Hochwasser-Hilfen darstellen.


Wie schon in der vergangenen Woche legt die Stadtverwaltung allen Hauseigentümern die seit 2018 auf der städtischen Internetseite herunterladbaren Broschüren zum Schutz des eigenen Hauses und zum richtigen Verhalten bei Starkregen ans Herz, die bei uns im direkten Download zu finden sind:

Wie schütze ich mein Haus vor Starkregen- und Hochwasserfolgen?

Wie verhalte ich mich bei Starkregen und Hochwasser richtig?

Hilfe für die Stadt Erkrath

Neben der Nachbarschaftshilfe für die Stadt Leichlingen am Wochenende und Anfang der Woche unterstützt die Stadt Langenfeld nun die Stadt Erkrath mit der Unterbringung von etwa 70 Geflüchteten in einer städtischen Unterkunft. Die größte Flüchtlingsunterkunft in Erkrath war beim Starkregen der vergangenen Woche unbewohnbar geworden, so dass die Bewohnerinnen und Bewohner an anderen Orten untergebracht werden müssen. Die Betreuung der Menschen wird auch in Langenfeld von den eigenen Kräften der Stadt Erkrath übernommen.