Landesförderprogramm: Bürgerliches Engagement stärken

Veröffentlicht am: 30.09.2021
Durch das Programm soll bürgerschaftliches Engagement in ganz Nordrhein-Westfalen gestärkt werden.

Durch das Programm soll bürgerschaftliches Engagement in ganz Nordrhein-Westfalen gestärkt werden. Mit „2.000 x 1.000 Euro für das Engagement“ ist laut Aussagen des Landes ein niederschwelliger Förderzugang für Engagierte geschaffen worden, der ein sehr schlankes Antragsverfahren beinhaltet.

Mit einem Festbetrag von je 1.000 Euro können Projekte oder Ideen gefördert werden, die passend zum diesjährigen Schwerpunktthema „Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben“ initiiert werden und sich durch bürgerschaftliches Engagement auszeichnen.

Vereine, Organisationen und Initiativen aus unserer Stadt unterstützt der Kreis Mettmann bei der Umsetzung des Förderprogramms. 49.000 Euro Fördermittel stehen für den Kreis Mettmann zur Verfügung, dies wurde an der Einwohnerzahl gemessen.

Wichtig ist, dass mit den Projekten erst nach der Mittelbewilligung begonnen werden darf und dass sie bis zum Jahresende umgesetzt werden müssen.

Die Beantragung der Förderung erfolgt über ein Formular in einem Online-Portal, das eine kurze Beschreibung der geplanten Maßnahme und eine Aufstellung der voraussichtlichen förderfähigen Ausgaben enthält. Die erforderlichen Dokumente sind bei www.engagementfoerderung.nrw hinterlegt. Informationen zum Förderprogramm und zur Antragstellung können auf www.engagiert-in-nrw.de abgerufen werden.

Die Antragsunterlagen sind zunächst online einzureichen, müssen aber zusätzlich mit der notwendigen Unterschrift versehen bis zum 1. November per Post an die Kreisverwaltung als zuständige Bewilligungsbehörde geschickt werden (Anschrift: Kreis Mettmann, Büro des Landrats, Düsseldorfer Str. 26, 40822 Mettmann).

Die Bearbeitung der Anträge erfolgt nach der Reihenfolge des Eingangs. Mit den zur Verfügung stehenden Mitteln können 49 Projekte im Kreis gefördert werden.

Ansprechpartner bei der Kreisverwaltung sind René Rösgen und Jennifer Hammele, Tel. 02104/99-1028 oder -1025.

Weitere Infos

Weitere Infos in der Presseinformation des Landes
Hinweise zum Förderprogramm für Engagierte