Langenfeld summt: Flüchtlinge erleben und gestalten Biologische Vielfalt in Gemeinschaftsprojekt

Veröffentlicht am: 10.06.2020

Neue Beete entstehen auf der Grünfläche vor der Flüchtlingsunterkunft an der Theodor-Heuss-Straße im Rahmen der Aktion "Langenfeld summt!"

Die Anfrage an das Klimaschutzteam von Seiten des Referats Soziale Angelegenheiten, auf der Grünfläche neben den Flüchtlingsunterkünften etwas zu tun, um sie sowohl für Mensch als auch Tier interessanter zu machen, stieß auf offene Ohren.

Sogleich wurde in einem Vor-Ort-Termin mit Bouthaina Halawi, der dort betreuenden städtischen Mitarbeiterin und dem zuständigen Hausmeister die Idee entwickelt, nicht nur eine bunte Blumenwiese einzusäen, sondern auch ein Beet zum Anbau von Gemüse, Salat und Kräutern anzulegen.

Der unterstützende Galabauer schlug vor, ein halbhohes Hügelbeet zu bauen, damit auch die Kinder der geflüchteten Familien, die von Anfang an beteiligt sein sollten, hier bei der Gartenarbeit aktiv mitarbeiten können.

Die Blühwiese wird künftig zur Naturbeobachtung einladen und so auch umweltpädagogische Zwecke erfüllen.

Die natürlichen Kreisläufe lassen sich auch im Nutzgartenbereich gut erleben.

Viele Familien bringen aus Ihren Heimatländern Erfahrungen in Gartenwirtschaft mit, ebenso wie soziale Kompetenzen im gemeinsamen Verarbeiten von Lebensmitteln und dem gemeinschaftlichen Zubereiten von Gerichten. Der interkulturelle Austausch untereinander kann das vorhandene Wissen vervielfältigen und die Gemeinschaft stärken.

Zudem kann der Aufenthalt im Garten auch Symbolcharakter haben, denn so wie die Pflanzen sich neu verwurzeln können auch die Menschen selbst in der neuen Heimat Wurzeln schlagen.

Im heutigen Arbeitsleben ist die eigene Produktivität häufig nur noch schwer greifbar. Arbeiten auszuführen, die zu einem selbst erzeugten Produkt führen, das angefasst, erlebt und sogar verzehrt werden kann, ist daher für viele Menschen nicht mehr selbstverständlich.

Gartenarbeit wird aus diesem Grund oftmals als sehr sinnstiftend erlebt. Darüber hinaus gelten die Verbindung zur Natur und eine Beziehung zur konsumierten Nahrung als Quelle für Zuversicht und Zufriedenheit.

Neben den städtischen Klimaschützern, die vor Ort die Pflanzaktion mit den Bewohnerinnen und Bewohnern vorbereitet hatten, beteiligten sich an der Pflanzaktion auch Bürgermeister Frank Schneider und der Referatsleiter Soziale Angelegenheiten, Holger Hammer.

Der Bürgermeister und die auch für den Fachbereich Soziales verantwortliche 1. Beigeordnete Marion Prell sind gleichermaßen begeistert von dem Engagement aller Beteiligten.

„Einmal mehr haben wir mit dieser Initiative Menschen zusammengeführt und in unsere Gesellschaft integriert und dabei gleichzeitig einen weiteren, wertvollen Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Das Bedürfnis, in einer Welt mit lebendigem Grün zu leben, verbindet die Menschen weltweit, so dass hier ein großartiges Beispiel des Zusammenwirkens gegeben wird“, so Bürgermeister Frank Schneider.