Meldungen zu falsch abgestellten E-Scootern direkt an die Betreiber richten

Veröffentlicht am: 16.05.2022
Zwei Unternehmen betreiben in Langenfeld eine E-Scooter-Vermietung in Langenfeld. Hinweise zu falsch abgestellten Fahrzeugen richten Sie bitte direkt an die jeweiligen Unternehmen.

eScooter der Firma TIER   eScooter der Firma LIME

TIER

Seit dem 4. Mai 2022 betreibt die Firma Tier eine E-Scooter-Vermietung in Langenfeld.

Hinweise zu falsch abgestellten Fahrzeugen richten Sie bitte direkt an die Firma Tier:

Telefon: 030-568 386 51 oder per E-Mail an support@tier.app

LIME

Am 16. Mai 2022 startete ein zweiter Anbieter von eScootern in Langenfeld.

Wie schon bei dem seit dem 4. Mai 2022 in unserer Stadt aktiven Anbieter, können Meldungen über falsch oder behindernd abgestellte Fahrzeuge direkt an den verantwortlichen Betreiber gerichtet werden:
Per E-Mail, an hilfe@li.me, telefonisch an die Rufnummer 069-770 44 733

Für Anfragen und Beschwerden benötigt das Unternehmen folgende Infos: Straßenname, Hausnummer, Postleitzahl und eine kurze Problembeschreibung.

An dieser Stelle ein grundsätzlicher Hinweis auf die Handhabung der e-Scooter in Langenfeld:

Es besteht ein Rechtsanspruch der Betreiber, diese Geräte anzubieten, wir als Stadtverwaltung können ebenso wenig wie alle anderen Kommunen den Betrieb verbieten. Allerdings enthalten die Sondernutzungen zahlreiche Auflagen und Verpflichtungen für die Betreiber (Abstell-Sperrzonen, Reaktionszeiten bei gemeldeten Störungen).

Der direkte Draht zu den beiden in Langenfeld aktiven Unternehmen ist als effektiver Weg zu verstehen, um sich direkt an die Betreiber richten zu können. Auch das Ordnungsamt nimmt selbstverständlich solche Meldungen an, leitet sie dann aber ebenfalls an die Unternehmen weiter, es sind also zwei Schritte, statt dem direkten Weg.

Die E-Scooter sind rechtlich, was das Parken angeht, wie Fahrräder zu behandeln. Regelungen wie bei PKW oder LKW und Anhängern gibt es in der StVO nicht.

Sollten die Fahrzeuge extrem behindernd stehen, kann dies allenfalls als Verstoß gegen das allgemeine Rücksichtnahmegebot durch das Ordnungsamt geahndet werden, insbesondere wenn der/die Fahrer/in „in flagranti erwischt“ wird.

Wenn man eine schnelle Beseitigung des Fahrzeugs herbeiführen möchte, wäre es tatsächlich besser, die jeweiligen Betreiber zu informieren. Diese sind regelmäßig im Stadtgebiet unterwegs, um die Akkus oder die Fahrzeuge zu tauschen, sie haben also alle Fahrzeuge allein aus diesem Grund im Blick.