Ulrich Moenen geht in den Ruhestand, Sonja Wienecke übernimmt im September

Veröffentlicht am: 12.06.2021

Symbolische Staffelstabübergabe in der Leitung des Fachbereiches Jugend, Schule, und Sport: Ulrich Moenen geht am 30. Juni 2021 in den wohlverdienten Ruhestand, Sonja Wienecke übernimmt seinen Verantwortungsbereich ab dem 1. September 2021.

Ein Wechsel in der Leitung des Fachbereiches Jugend, Schule und Sport steht im Sommer bevor.

Nach mehr als 35 Jahren in Diensten der Stadt Langenfeld geht Fachbereichsleiter Ulrich Moenen am 30. Juni 2021 in den wohlverdienten Ruhestand.

Seine Nachfolgerin, die die Leitung des personell umfangreichsten Fachbereiches der Stadtverwaltung am 1. September 2021 übernehmen wird, heißt Sonja Wienecke.

Für den 64-jährigen Bergneustädter Ulrich Moenen ist Treue in mehrfacher Hinsicht kein leeres Wort, denn der Sozialpädagoge, der sein Studium mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit in Köln absolvierte, ist nicht nur der Stadt Langenfeld seit mehr als 35 Jahren treu geblieben, er blieb in dieser Zeit auch in seiner Heimat verwurzelt.

Das bedeutete seit November 1985, als er in der Funktion als Sozialpädagoge bei der Gemeinnützigen Gesellschaft gegen Arbeitslosigkeit (GGA) seine Langenfelder Karriere begann, Tag für Tag 80 Kilometer von Bergneustadt nach Langenfeld und dieselbe Strecke zurück zu fahren.

„Meine Arbeit bei der Stadt Langenfeld hat mir immer viel Freude bereitet, so dass ich diese tägliche Strecke gerne auf mich genommen habe“, betont der angehende Ruheständler, der Anfang 1994 die Leitung des Jugendamtes übernahm und zwischen 1996 und 2015 auch in Leitungsfunktionen der GGA (Gemeinnützigen Gesellschaft gegen Arbeitslosigkeit) und des Zweckverbandes Erziehungsberatungsstelle arbeitete.

Im September 2004 übernahm er die Fachbereichsleitung Jugend, Schule, Sport mit mehr als 260 Mitarbeitenden.

„Ulrich Moenen hat sich mit seinem pädagogischen Geschick und mit seinem Blick für das große Ganze in allen Bereichen, in denen er wirkte, als Führungskraft bewiesen, die es hervorragend verstand, Fachkompetenz und Menschlichkeit professionell zu verbinden. Diese Fähigkeiten waren für die ihm anvertrauten, teilweise sehr sensiblen Bereiche und Aufgaben eine optimale Mischung, die wir in unserem Verwaltungsteam vermissen werden“, lobt Bürgermeister Frank Schneider den in wenigen Tagen verabschiedeten Fachbereichsleiter. Ulrich Moenen wird sich im Ruhestand nach eigenen Angaben vor allem um seine Familie kümmern, die seit einigen Jahren durch zwei Enkelkinder bereichert

wurde und sportlichen Betätigungen wie ausgedehnte Spaziergänge mit dem Hund und Radfahren.

Über die Nachfolge in der Besetzung der Fachbereichsleitung wurde bereits entschieden, wenn auch noch ein wenig Geduld benötigt wird, bevor Sonja Wienecke den Fachbereich von Ulrich Moenen am 1. September 2021 übernehmen wird.

Die sechsfache Mutter kennt das Langenfelder Rathaus äußerlich bereits bestens, da die B229 auf ihrem Arbeitsweg von ihrer Heimat Baumberg ins benachbarte Solingen liegt, wo sie seit 21 Jahren bei der Stadtverwaltung in verschiedenen Bereichen, mit teils unterschiedlichen Schwerpunkten betraut ist.

In dieser Zeit hatte die 40-Jährige Gelegenheit, Erfahrungen in den Bereichen Soziales, in der Sachbearbeitung für Hilfen außerhalb von Einrichtungen, in der ARGE (jetzt Jobcenter) beim Einkauf und der Akquise von SGB II-Leistungen zu sammeln. Darüber hinaus sammelte sie Erfahrungen im Jobcenter als Controllerin und anschließend fünf Jahre im Jugendamt als Controllerin.

Anschließend übernahm Sonja Wienecke in der Kämmerei die Finanzverantwortung für die Bereiche Jugend, Gesundheit, Soziales und Jobcenter.

Zwei Jahre später folgte die Übernahme der Abteilungsleitung für den Bereich der Investitionen (Begleitung Schulentwicklungsplanung), bevor Sonja Wienecke durch die Dezernentin aus dem Bereich Jugend, Schule, Integration, Kultur und Sport die Möglichkeit erhielt, in diesem Bereich die Leitung des Jugendamtes zu übernehmen.

Ab September wird der Blinker oder der Arm dann auf der B229 an der Turnerstraße gesetzt oder ausgestreckt, denn als aktive Sportlerin, die in ihrer Freizeit gerne auf der Wasserski-Anlage in Langenfeld auf das Wakeboard steigt, möchte Sonja Wienecke so häufig wie möglich das Rad als Verkehrsmittel nutzen.

„Eine Sportlerin und Mutter mit einer beeindruckenden Fachexpertise und einer spannenden Vita stellt für uns als Stadtverwaltung eine Besetzung nach Maß dar, wir freuen uns auf den Start von Frau Wienecke, die unser Team mit Sicherheit bereichern wird“, äußert Bürgermeister Frank Schneider seine Vorfreude auf die neue Kollegin im Verwaltungsvorstand.

Bis zum Start der neuen Kollegin leitet der stellvertretende Fachbereichsleiter Carsten Lüdorf die Geschicke der Bereiche Jugend, Schule und Sport für zwei Monate.