Umgestaltete Stadtbibliothek setzt neue Maßstäbe

Veröffentlicht am: 10.09.2020

Bürgermeister Frank Schneider (Mitte) nahm gemeinsam mit der Bibliotheks-Leiterin Martina Seuser (links) und dem Architekten und kreativem Leiter des Umbaus, Aat Vos (rechts) das Durchschneiden des symbolischen Bandes vor

Mit Begriffen wie „öffentliches Arbeitszimmer“ oder „dritter Ort“ im Sinne einer vertrauten Anlaufstelle gleich nach Zuhause und Arbeitsplatz wurden schon vor der Umgestaltung der Stadtbibliothek Langenfeld Neugier und Erwartungen geweckt.

Was mit diesen Bezeichnungen gemeint war, wissen die ersten Gäste der neuen Stadtbibliothek spätestens seit dem heutigen Tag, denn die Erwartungen wurden zum Leben erweckt und nicht nur aus Sicht von Bürgermeister Frank Schneider und der Bibliotheks-Leiterin Martina Seuser zweifellos übertroffen.

„Was hier in den vergangenen Monaten entstanden ist, stellt für mich ohne Übertreibung ein weiteres Highlight in unserer Stadt dar, das in einem Atemzug mit Zielen, wie der Wasserski-Anlage, der Wasserburg, dem Stadtmuseum oder dem Freizeitpark zu nennen ist“, bringt der Bürgermeister seine Begeisterung über diesen neuen, attraktiven Anlaufpunkt in der Langenfelder Stadtmitte zum Ausdruck und ergänzt: „Dies ist keine Bibliothek von der Stange, denn hier wurde ein Ort zum Wohlfühlen mit hohem Aufenthaltswert geschaffen.“

Viele Langenfelderinnen und Langenfelder werden ihre gestifteten Lampen im zentralen Deckenbereich der Stadtbibliothek wiedererkennen

Sein Dank ging an die einzigartige und unvergleichbare architektonische und kreative Leistung des Niederländers Aat Vos, der mit seinen Ideen Pate für diese neue Bibliothek steht. Im selben Atemzug würdigte Frank Schneider die herausragende Arbeit des gesamten Teams um Martina Seuser, das in den vergangenen Wochen und Monaten teilweise Übermenschliches geleistet hatte und diese Mammut-Aufgabe wohlgemerkt mitten in der Corona-Pandemie geschultert hat. Dabei vergaß Frank Schneider nicht, auch dem städtischen Gebäudemanagement seinen Dank auszusprechen, das ebenfalls in dieses Projekt eingebunden war.

Dieses Lob des Bürgermeisters nahm Martina Seuser gerne stellvertretend für ihr gesamtes Team auf und dankte ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für dieses einzigartige Engagement: „Eigentlich hätten sich alle einige Wochen Sonderurlaub verdient, aber es gibt gerade jetzt immer noch eine Menge zu tun“.

Denn mit der Fertigstellung der einladenden Räume wird nun mit Hochdruck an den letzten technischen Vorbereitungen zum Startschuss für den Publikums-Verkehr gearbeitet, der in der nächsten Woche erfolgen soll.

In den letzten Tagen waren immer wieder neugierige Blicke im Eingangsbereich und vor dem Gebäude zu beobachten, denn die Langenfelderinnen und Langenfelder können es kaum erwarten, „ihre“ neue Stadtbibliothek für sich zu entdecken und zu erobern.

Bequeme Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein

Dabei kommen in der Tat alle Generationen und Geschmäcker auf ihre Kosten, denn so vielfältig und abwechslungsreich wie das mit 44.000 Medien bestückte Repertoire an gedruckter und digitaler Lektüre sind auch die Räume umgestaltet worden. Die Medien sind in der Renovierungszeit schmerzlich vermisst worden, aber ebenso hat vielen Nutzerinnen und Nutzern der Zugang zu öffentlichen PCs, Druckern, Scannern etc. gefehlt. Einzelarbeitsplätze mit Fensterblick und Community-Tables für die Gruppenarbeit locken alle, die die Bibliothek als ihr Arbeitszimmer nutzen wollen.

Eine klar strukturierte Aufteilung der verschiedenen Nutzungsbereiche  vermittelt auf den ersten Blick den Eindruck, die Fläche hätte sich vergrößert, was aber bei insgesamt 1.100 Quadratmetern neu gestalteter Fläche nicht der Fall ist. Hier leistet vor allem die neue Beleuchtungstechnik wahre Wunder und setzt Akzente -  sei es auf ein Bücherregal oder einen Lesesessel.

Dabei spielt selbstverständlich auch die von Aat Vos nicht zufällig ausgesuchte Farbwahl eine entscheidende Rolle. Angefangen bei den Regalen, über die Bodenbeläge und die Wände bis hin zu den Sitzmöbeln, die eher an ein gemütliches Wohnzimmer, als an eine Bibliothek erinnern.

Selbstverständlich kommen auch die Jugendlichen im Erdgeschoss und die Kinder in der ersten Etage voll auf ihre Kosten. Die Jüngsten dürfen sich schon auf die sehr bequemen Sitzsäcke freuen, die in großer Zahl vorhanden sind und sie auf mehrfache Weise in ihre gelesenen Geschichten vertiefen lassen.

Auch laden die neuen Räumlichkeiten dazu ein, Lese- sowie Medienkompetenz ansprechend zu vermitteln und eröffnen Erlebniswelten, die Bildung und Leseförderung mit Leselust und Kreativität ideal in Einklang bringen.

Im Erdgeschoss kommen in diesem Bereich die Jugendlichen auf ihre Kosten

Insofern wird die Stadtbibliothek hier auch zukünftig das bereits in der Vergangenheit erfolgreiche Angebotsspektrum im Bereich der Vermittlung von digitaler Medien- und Informationskompetenz für Kinder und Jugendliche fortführen.

Für die Kinder ist im ersten Obergeschoss in diesem Bereich für jede Menge Wohlfühlcharakter gesorgt

Wie mit einer kleinen Empore und zwei Boxen zur Beschallung ohne großen Aufwand aus einer Bibliothek ein multi-funktionaler Event-Saal für bis zu 90 Gäste wird, konnten die Besucherinnen und Besucher aus Politik und Verwaltung im Rahmen der offiziellen Einweihung hautnah erleben, wenn auch am Eröffnungstag Corona-bedingt nur etwa 60 Gäste eingeladen werden konnten.

Aat Vos und Martina Seuser ist es ein besonderes Anliegen, dass jeder Gast, ob jung oder alt, seine Stadtbibliothek Langenfeld ganz individuell für sich neu entdeckt und sich dort heimisch und wohlfühlt. Besondere Aufmerksamkeit dürfte dabei das Lampenobjekt erregen, das aus insgesamt 60 Lampen, gespendet von Langenfelder Bürgerinnen und Bürgern, konstruiert wurde.

Für 1,9 Millionen ist die Grundsanierung der Bibliothek rundherum gelungen und wird bestimmt für alle Bürgerinnen und Bürgern ein gern genutzter öffentlicher Raum werden.

Die neu geschaffene Event-Fläche für ein Auditorium von bis zu 90 Personen mit Bühnen-Empore kam gleich am ersten Tag zum Einsatz, als Bürgermeister Frank Schneider, Stadtbibliotheksleiterin Martina Seuser und Architekt Aat Vos (Bühne von links) zur offiziellen Eröffnung sprachen.

Weitere Fotos zum Download finden Sie hier:

Jugendbereich

Lampen von oben aufgenommen

Eventfläche Gesamtübersicht