Virtueller Umwelt-Krimi: Einladung zum VR-Spiel „Die Akte L“

Veröffentlicht am: 07.10.2021
Im 7th Space können mehrere Hundert Jugendliche in die virtuelle Welt des Spiels „Die Akte L“ eintauchen.

Ein innovatives Spiel verspricht jungen Leuten Abwechslung in der kalten Jahreszeit: Das Referat Jugendarbeit lädt ab sofort bis Jahresende mehrere Hundert Jugendliche ein, das VR-Game „Die Akte L“ zu spielen. Es handelt sich um einen zirka zweistündigen Besuch in der Virtual-Reality-Arcade 7th Space, Hans-Böckler-Straße (Fuhrkamp). Die Kosten werden über das Programm „Aufholen nach Corona“ finanziert.

Eine Gruppe Jugendlicher unter Moderation der Kinder- und Jugendbeteiligung Langenfeld hatte in einem demokratiefördernden Projekt die Inhalte erarbeitet. Das Endergebnis ist ein im vergangenen Jahr vorgestelltes Spiel namens „Die Akte L“ mit einer spannenden Story, in der sich Spieler*innen virtuell im Langenfelder Rathaus bewegen. Sie rätseln, wer einen Umweltskandal verschuldet hat und sammeln Beweise, um den Täter zu überführen. Hierdurch werden kleine Einblicke in Abläufe der Kommunalverwaltung und Kommunalpolitik ermöglicht. Auf diese Weise kann ein VR-Spiel dazu beitragen, dass Jugendliche das Rathaus für sich entdecken und dort ohne Scheu Ansprech-Partnerinnen und –Partner für ihre Anliegen suchen.

Weitere Informationen sind unter www.7th-space.com/vr-games/langenfeld/die-akte-l/ einzusehen. Vor Ort ist das Hygienekonzept einzuhalten und Alter, der Wohnsitz oder ein Schulplatz in Langenfeld nachzuweisen.

„Ab sofort können 13 - 27-Jährige einen kostenlosen Spieltermin unter der Email-Adresse dieaktel@7th.de buchen“, verspricht Ingrid Graser als zuständige Ansprechpartnerin für Jugendbeteiligung im Rathaus.