Angebote in den Stadtteilen

Die Stadtteilarbeit verteilt sich auf alle Langenfelder Stadtteile. Viele Projekte entstehen in enger Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis "Leben im Stadtteil". Im Folgenden werden die aktuellen Hauptprojekte ausführlicher dargestellt.
 

I-Punkt Logo schmal


  als Anlaufstellen in den Stadtteilen

Die i-Punkte sind Anlauf- und Informationsstellen für Senior/innen in den Langenfelder Stadtteilen. Geschulte Ehrenamtliche stehen zu öffentlich bekanntgemachten Terminen zu Gesprächen zur Verfügung, innerhalb derer Informations- und Beratungsbedarfe abgeklärt werden. Es werden Informationen zu einer Vielzahl an Themen rund um das Leben älterer Menschen in Langenfeld gegeben: Gesundheit, Pflege, Ehrenamt, Kultur, Sport, Mobilität etc. sowie bestehende Einrichtungen und ihre Angebote. Bei spezifischen Fragen und tiefergehendem Informations- und Beratungsbedarf werden die Senior/innen an das Seniorenbüro der Stadt Langenfeld, Fachdienste wie das Gesundheitsamt, Betreuungsstellen und Beratungsstellen sowie an Selbsthilfegruppen, Vereine und andere Einrichtungen vermittelt.

In 2019 konnten ab September sieben weitere i-Punkte nach dem Vorbild des AWO Siegfried-Dißmann-Haus eingerichtet werden, so dass nun insgesamt neun i-Punkte bestehen, die sich über alle Stadtteile verteilen. Die Ehrenamtlichen wurden von der Stadtteilkoordination, dem Seniorenbüro und dem AWO Ortsverein gemeinsam geschult und werden durch regelmäßige Austausch- und Nachschulungstreffen begleitet.

Ehrenamtliche des i-Punkts LVR   Prospektübersicht

Eine Übersicht der 9 i-Punkte mit den Kontaktdaten und Sprechzeiten finden Sie im Flyer: Flyer download

Mitteilungen zu den i-Punkten:


Bürgerwerkstätten in den Stadtteilen

Gemeinsam mit dem Arbeitskreis „Leben im Stadtteil“ wurden im zweiten Halbjahr 2019 insgesamt fünf Bürgerwerkstätten für Senioren in den Stadtteilen Berghausen, Mitte, Richrath, Reusrath und Wiescheid veranstaltet. Dieses Projekt zielte darauf ab, mit möglichst vielen Menschen zwischen 55 und 70 Jahren über altersrelevante Probleme und Lösungsansätze in ihrem Stadtteil konstruktiv zu diskutieren und sie zu motivieren, sich bei der Ideenfindung und -umsetzung einzubringen. Die Ergebnisse wurden zur Reflexion der bisherigen Arbeit genutzt und um bedarfsgerechte Angebote und Projekte in Zusammenarbeit mit der Bürgerschaft zu entwickeln.

Bei den fünf Bürgerwerkstätten diskutierten in thematischen Arbeitsgruppen zwischen 30 bis 70 Teilnehmende (je nach Stadtteilgröße) die Stärken und Schwächen ihres Stadtteils und entwickelten gemeinsam Projektideen zur Verbesserung. Die Themenvielfalt war dabei breit gefächert: Es ging um die Stärkung des nachbarschaftlichen Miteinanders, Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, Umgang mit Pflege und Gesundheit, Chancen der lokalen Versorgung und Mobilität sowie Potentiale des gemeinsamen Wohnens. Die Diskussion wurde durch Mitglieder des Arbeitskreises moderiert, die von der Stadtteilkoordinatorin und der AWO in der Vorbereitung geschult wurden. So konnten die Fachexpertise und die Alltagsexpertise der Bewohner/innen zusammengebracht werden. Abschließend wurden die Projektideen aller thematischer Arbeitsgruppen im Plenum allen Teilnehmenden vorgestellt und priorisiert. Entsprechend der höchsten Priorisierung wurde eine Projektidee ausgewählt, zu der im Nachgang eine projektbezogene Bürgergruppe durch die Stadt gegründet wurde.

Bürgerwerkstatt Mitte   Bürgerwerkstatt Berghausen   Beteiligte Bürgerwerkstatt Mitte

Mitteilungen zu den Bürgerwerkstätten:


Projektgruppen in den Stadtteilen

In den Bürgerwerkstätten entwickelten teilnehmende Bürger/innen Projektideen zur Verbesserung des nachbarschaftlichen Lebens in ihren Stadtteilen. Die Ideen sollen durch nachbarschaftlichen Engagement und durch die Unterstützung der Stadt Langenfeld und der Kooperationspartner/innen der jeweiligen Stadtteile konkretisiert und umgesetzt werden. Dafür priorisierten die Teilnehmenden am Ende der Bürgerwerkstatt die entwickelten Ideen und entschieden so, welche Projektidee ihrer Meinung nach am Wichtigsten und Dringendsten ist und bei welcher sie sich selbst einbringen wollen. Zu den am höchsten priorisierten Projektideen wurden im Nachgang Projektgruppen aller interessierten Bürger/innen aus dem jeweiligen Stadtteil gegründet.

  • Begegnungstreff Berghausen: In Berghausen ist Anfang 2020 der ehrenamtlich organisierte Bürgertreff im Pfarrsaal an der Treibstraße gestartet. An ausgewählten Mittwochen sind Nachbar/innen ab 15 Uhr zum Café eingeladen.
     
  • Wohnen im Alter: Seit Ende 2019 trifft sich die Projektgruppe, hervorgegangen aus der Bürgerwerkstatt Mitte, zum Austausch über gemeinschaftliche und betreute Wohnkonzepte, betreutes Wohnen sowie den altersgerechten Umbau des Eigenheims.
     
  • Richrath in Kontakt: In Richrath untersucht die Projektgruppe bestehende und fehlende Informationswege, um die vielen Angebote und Unterstützungsstrukturen im Stadtteil noch bekannter zu machen.
     
  • Treffpunkt Reusrath: Die Reusrather Bürger/innen erproben seit Januar 2020 verschiedene Begegnungsangebote im Stadtteil und entwickeln Ideen für weitere.
     
  • Projektgruppe Wiescheid: Auch in Wiescheid beschäftigen sich die Bürger/innen mit dem Wunsch neue Begegnungsmöglichkeiten in weiteren Räumlichkeiten zu entwickeln.

Mitteilungen zu den Projektgruppen:


Begegnungstreff für ältere Wiescheider/innen

Auf die Initiative von zwei Wiescheider/innen hin hat die Stadtteilkoordinatorin gemeinsam mit der Katholischen Kirche und der Katholischen Öffentlichen Bücherei im Oktober 2020 einen Begegnungstreff gegründet. Der Treff richtet sich an alle Bürger/innen aus Wiescheid, die bereits älter (sprich über 75 Jahre) sind und Lust haben, sich aktiv auszutauschen. Die Zielgruppe ist dabei ein Richtwert, jedoch kein Ausschlusskriterium. Die Gruppe wird ehrenamtlich begleitet, organisiert sich jedoch inhaltlich selbst. Jedes Treffen hat ein Thema und wird entsprechend von einer Person oder von allen vorbereitet. Die Auswahl an Themen wird gemeinsam beschlossen, jede/r kann sich mit seinen Interessen einbringen. Der Begegnungstreff findet jeden Freitag von 10 bis 11:30 Uhr im Pfarrsaal an der Kirchstraße 39 statt. Interessierte sind immer willkommen.

Begegnungstreff Wiescheid_hoch      Geschichtsaustausch zwischen Senior/innen

Eine Einladung zum Ausdrucken finden Sie hier: Flyer download

Mitteilungen zum Begegnungstreff Wiescheid:


Langenfelder Bonusheft zum 80. Geburtstag

Das „Langenfelder Bonusheft“ verfolge das Ziel, Kontakte insbesondere zu den Menschen herzustellen, die bislang über die Kooperationspartner/innen oder über entsprechende Stadtteilprojekte nicht erreicht werden konnten. Den Bürger/innen sollte das bestehende Angebot an Freizeit- und Unterstützungsstrukturen bekannt gemacht werden und durch Schnupperangebote Hemmungen abgebaut werden, diese kennenzulernen. Dafür wird ein Bonusheft mit Gutscheinen von Einrichtungen des Arbeitskreises "Leben im Stadtteil" an Bürger/innen zu ihrem 80. Geburtstag verschenkt.

Bonusheft 2020_klein

Mitteilungen zum Langenfelder Bonusheft: