Bürgerwerkstatt in Richrath am 17. September 2019

Der Vorsitzende des Seniorentreffs, Klaus Edelmann (rechts) freut sich auf anregende Diskussionen bei der Bürgerwerkstatt in Richrath

Am Dienstag, 17. September 2019, sind die Langenfelderinnen und Langenfelder wieder gefragt, diesmal in Richrath: „Wie möchten Sie Ihren Stadtteil weiterentwickeln, damit sie lebenslang auch lebenswert dort wohnen?“, lautet die Frage bei der dritten Bürgerwerkstatt, die von 18 bis 21 Uhr in der Richrather Schützenhalle an der Kaiserstraße 60 stattfindet.

Dazu eingeladen haben die Stadt Langenfeld und der Seniorentreff Richrath e.V. im Namen des Arbeitskreises „Leben im Stadtteil“. Dieser Zusammenschluss aller Einrichtungen mit aktiver Seniorenarbeit blickt bereits auf zwei erfolgreiche Bürgerwerkstätten in Berghausen und Mitte zurück.

Marion Prell, die 1. Beigeordnete der Stadt, beschreibt die Veranstaltung wie folgt: „Wir möchten möglichst viele Menschen zwischen 55 und 70 Jahren ansprechen, mit ihnen über altersrelevante Probleme und Lösungsansätze in ihrem Stadtteil konstruktiv diskutieren und sie motivieren, sich bei der Ideenfindung und -umsetzung einzubringen.“

Die Ergebnisse sollen zur Reflexion der bisherigen Arbeit genutzt werden, um bedarfsgerechte Angebote und Projekte in Zusammenarbeit mit der Bürgerschaft zu entwickeln.

Dabei bezieht sich die Seniorenarbeit grundsätzlich auf alle Langenfelderinnen und Langenfelder ab etwa 55 Jahren. Da die Lebenssituation von Menschen um die 60 Jahre und um die 85 Jahre sehr unterschiedlich sein kann, richtet der Arbeitskreis seine Formate auf zwei Zielgruppen aus: die „Jüngeren“ unter und die etwas „Älteren“ über 70 Jahren.

Diese Unterscheidung ist nicht als Ausschlusskriterium zu verstehen, sondern als Schwerpunktsetzung, um die Wünsche und Bedarfe möglichst gut aufnehmen und umsetzen zu können. Diese Bürgerwerkstatt richtet sich als Beteiligungsformat an die jüngere Generation. Weitere Möglichkeiten, sich einzubringen, wird es auch in den nächsten Jahren für die sogenannte „Generation Gold“ geben.

Bei der Bürgerwerkstatt musste darüber hinaus aus Kapazitätsgründen eine Beschränkung der Teilnehmerzahl vorgenommen werden. Aus diesem Grund wurden zufallsgeneriert 50 Prozent der Menschen aus den Jahrgängen 1949 bis 1964 ausgewählt. Sie wurden von der Stadt Langenfeld im Namen des Arbeitskreises „Leben im Stadtteil“ angeschrieben und somit erfolgte eine explizite Einladung an 1830 Richratherinnen und Richrather.

„Darüber hinaus sind jedoch alle Interessierten aus dem Stadtteil willkommen, auch wenn Sie keine explizite Einladung erhalten haben“, erklärt Mona Ende, die Stadtteilkoordinatorin der Stadt Langenfeld.

Um eine vorherige Anmeldung wird an die E-Mail-Adresse von andrea.klophaus@langenfeld.de bis zum 10. September 2019 wird gebeten.

News:

Bonjour la France! – Willkommen Frankreich in Langenfeld

Zum 50. Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Senlis und Langenfeld sagt die Stadt Langenfeld "Bonjour la France!" Das Frankreichjahr gewährt 2019 viele kulturelle Einblicke in ein Land mit unterschiedlichsten Facetten. Mehr...


Self-Service Terminal

Die multi-medial angelegte Station dient der selbstständigen und schnelleren Bearbeitung. So können persönliche Daten, wie zum Beispiel das Passbild/ die Unterschrift/ die Fingerabdrücke durch die Kundinnen und Kunden selbst erfasst und danach automatisiert an den zuständigen Bearbeiter weitergeleitet werden. Mehr...


weiterweitere News...

  Download on the Appstore - Apple   Visit the Android Play Store