Stadtteil-LEBEN - ZWAR

ZWAR-LEBEN in Langenfeld

„Kleine Gelegenheiten sind oft der Anfang zu großen Unternehmungen“.  (Demosthenes)

Wenn Sie auf den vorherigen Seiten durch die sechs sehr unterschiedlichen Stadtteile spaziert sind, sind Sie sicher – bei aller Unterschiedlichkeit – immer wieder auf den Miter-LEBENS-Part „ZWAR“ gestoßen und haben sich sicherlich gefragt:

„Was ist ZWAR?“

Einfach ausgedrückt heißt ZWAR: Zwischen Arbeit und Ruhestand. Damit richtet sich das Projekt in allererster Linie an Bürger dieser Stadt, die bereits 55 und 70 Jahre alt sind. Diese Grenze ist aber nicht als „Ausschlusskriterium“ zu verstehen. Gerne sind auch Teilnehmer anderer Altersstufen gesehen.

ZWAR wendet sich an diejenigen,

  • die es satt haben, Couch-Potato zu sein,
  • die aktiv werden möchten, aber nicht wissen, wie, wo und mit wem
  • die neugierig auf neue Menschen sind
  • die Spaß haben wollen ohne Verbindlichkeiten eingehen zu müssen

In den ZWAR-Prozessen finden sich Menschen zusammen, die ihre Zeit miteinander und mit interessanten Projekten verbringen wollen. Diese können zum Beispiel sein:

  • Nordic Walking / Wandern
  • Mit anderen Hundehaltern spazieren gehen
  • Fahrradfahren
  • Kulturreisen
  • Theater-/Museumsbesuche
  • Betriebsbesichtigungen
  • Kochen/Essen
  • Gemeinsam Essen gehen
  • Event- / Konzertbesuche
  • Sprachclub (Englisch, Französisch,…)
  • Spieleabende (Karten- oder Gesellschaftsspiele; Doppelkopf, Schach)
  • Boule
  • Tanzen
  • Fotografie
  • PC-Gruppe
  • Kegeln / Bowling
  • Gesellschaftsentwicklung
  • Politik

ZWAR ist ein durch das Land NRW gefördertes Projekt, das dazu beiträgt, dass Menschen ihre (freie) Zeit sinnvoll ausfüllen können, sei es über (neue) Kontakte zu anderen Menschen, über neue Aktivitäten und Engagements.

Nichts muss, alles kann…

…. das ist die Devise, nach der sich Frauen und Männer zusammenfinden, um gemeinsam Neuland zu betreten. Dabei werden keine Vereinsstrukturen geschaffen; vielmehr kommen die Menschen unabhängig von Formalien wie Vorständen, Mitgliederversammlungen, Beiträgen etc. zusammen, um mit anderen neue Erfahrungen zu machen oder Gewohntes mit anderen neu zu erleben und vielleicht zu intensivieren. Auf der anderen Seite heißt ZWAR dann aber auch, dass man nicht einfach „Leistungen einkaufen“ kann, sondern sich mit anderen ein Ziel setzt und dieses eigeninitiativ umsetzt.

In Langenfeld haben Rat und Verwaltung entschieden, in allen Stadtteilen solche ZWAR-Prozesse anzustoßen. In vieren ist dies bereits gelungen; weitere Initiierungsprozesse sind in Planung.

Wie funktioniert ZWAR, wie kann ich mich beteiligen?

Ein ZWAR-Prozess läuft im Wesentlichen immer gleich ab:

Es startet mit einer Auftaktveranstaltung, zu der der Bürgermeister, alle Personen im o.g. Alter anschreibt. Je nach Größe des Stadtteils kommen bei der Initiierungsphase bis zu 200 Personen zusammen.

Der erste Abend dient dem „Beschnuppern“; das Projekt wird vorgestellt und das Verfahren erläutert. Dann werden Kleingruppen gebildet, innerhalb derer die Menschen beschreiben können, was sie in ihrem Leben gerne machen möchten. Das kann ganz allgemein der Wunsch sein, andere Menschen kennenzulernen. Das können aber auch schon ganz spezielle Vorstellungen sein, wie Kanu fahren, ein Buch schreiben, Kochen (und essen), Fallschirmspringen… oder – auch das mal ein Vorschlag -: einfach mal zu demonstrieren, weil man das trotz der Tatsache, der 68er Generation anzugehören, in der Jugend nicht verwirklicht hat.

Aus diesem ersten Abend ergeben sich dann regelmäßige Folgetreffen, die turnusäßig (in der Regel alle 14 Tage) stattfinden und die ebenfalls der Entwicklung von gemeinsamen Aktivitäten dienen.

Sie müssen nicht von Anfang an dabei sein, um an einer ZWAR-Gruppe teilnehmen zu können. Selbst, wenn diese schon lange laufen: neue Teilnehmer und Akteure sind stets und gerne willkommen.

ZWAR-Prozesse finden in mittlerweile vier Stadtteilen statt:

Langenfeld-Immigrath seit 2013

Immigrath ist seit 2013 eines der beiden Pilotquartiere der städtischen Quartiersentwicklung.

Hier kooperiert die Stadt seit 2013 mit der AWO Langenfeld.

Diese Immigrather ZWAR-Gruppe trifft sich montags um 18:30 Uhr (in den ungeraden Wochen) in den Räumen des Café am Wald, der hinter dem Karl-Schröder-Haus, Langforter Str. 74 gelegen Begegnungsstätte.

Die Gruppe plant und führt unterschiedliche Aktivitäten durch. Details und Termine können auf der Homepage der Immigrather ZWAR-Gruppe www.zwar-langenfeld.de nachgelesen werden.

Ansprechpartner :

Frau Susanne Labudda, Tel. 02173/77474
Frau Walburga Frantzen, Tel. 02173/1065101
Frau Ursel Enderlein 02173 / 1600898


Langenfeld-Reusrath seit 2015

In Kooperation mit der evangelischen Kirche  wurde im Mai 2015 in Reusrath die zweite Langenfelder ZWAR-Gruppe gegründet.

Seit ihrer Gründung trifft sich diese ZWAR-Gruppe montags um 19 Uhr (in den ungeraden Wochen) in den Räumen des evangelischen Gemeindehauses, Trompeter Straße 42.

Ansprechpartner:
Frau Christa Kiwitt, Tel. 02173/17396, E-Mail: christa-kiwitt@t-online.de
Frau Annegret Pollet, E-Mail: annegret.pollet@gmx.de


Langenfeld-Richrath seit 2015

Nach einer gelungenen Netzwerkgründung in den Räumlichkeiten der Bettine-von-Arnim-Gesamtschule mit über 200 Teilnehmern sind auch heute noch immer noch viele Richrather im ZWAR-Prozess aktiv.  

Die Gruppentreffen finden mittwochs um 18:30 Uhr (in den geraden Wochen) in der Schützenhalle, Kaiserstraße 60 statt.

Informationen über die Richrather ZWAR Gruppe:

www.zwar-richrath.de
www.seniorentreff-richrath.de

Nähere Informationen erteilen:
Frau Petra Edelmann, Tel. 02173/988328, E-Mail: zwar.richrath@icloud.com
Herr Uwe Pfeifer, Tel. 02173/81406, E-Mail: uwe.pfeifer3@gmail.com


Langenfeld-Mitte seit 2017

Die  ZWAR-Gruppe entstammt der Kooperation zwischen Stadt Langenfeld und der katholischen Kirche Langenfeld. Die Gründungsveranstaltung fand im Januar 2017 statt. Mittlerweile ist auch dieses Projekt im Stadtteil Mitte nicht mehr hinwegzudenken und erfreut sich großer Beliebtheit.

Die ZWAR Gruppe Mitte wurde für die Dauer eines Jahres von Herrn Dr. Siegfried Honert, Stadtdirektor a.D. moderiert. Die Gruppentreffen finden donnerstags von 19 Uhr bis ca. 21 Uhr (in den geraden Wochen) im Pfarrsaal der katholischen Kirchengemeinde statt.

Nähere Informationen erteilen:

Frau Birgit Schulz - E-Mail: b.schulz-zwar@web.de
Herr Thomas Kersten - E-Mail: t.kersten@langenfeldmail.de


Langenfeld-Berghausen

Diese ZWAR-Gruppe Berghausen wurde im Januar 2018 ins Leben gerufen.
Die Basisgruppe trifft sich mittwochs um 19 Uhr (in den geraden Wochen) im Pfarrsaal St. Paulus, Treibstraße 25.

Nähere Informationen erteilt Mona Ende, Stadtteilkoordinatorin der Stadt Langenfeld, E-Mail: mona.ende@langenfeld.de, Tel. 02173 794 2150.
Weitere Informationen auch über www.zwar-berghausen.de.


Langenfeld-Wiescheid

Im Langenfelder Stadtteil Wiescheid wurde am 04. Juni 2018 in der Wasserburg Haus Graven eine ZWAR-Gruppe gegründet. Das Basistreffen findet montags um 19 Uhr (in den geraden Wochen) im Pfarrsaal St. Maria Rosenkranzkönigin in der Kirchstraße statt.

Sollten Sie Interesse haben, Teil der jüngsten Mitmach-Projekte zu werden und zwar gleichgültig ob als aktiver Unterstützer oder „nur“ als Teilnehmer, so wenden Sie sich bitte an den Moderator des Gründungsjahres, Herrn Hans Joachim Dörpinghaus, E-Mail: doerpels@gmx.de oder an Frau Karin Esser, E-Mail: esserkarin@lfeld.net.

Weitere Informationen finden Sie auf www.zwar-wie-so.de.

___________________________________________________________________________________

Ansprechpartnerin der Stadt Langenfeld

Die ZWAR-Gruppen werden von städtischer Seite betreut durch die Koordinatorin für Quartiers- und Demografiearbeit, Mona Ende, Tel. 02173/794-2150, Mail: mona.ende@langenfeld.de. Es finden regelmäßige Netzwerktreffen der ZWAR-Sprecher/innen mit der Stadt Langenfeld statt.

News:

Bonjour la France! – Willkommen Frankreich in Langenfeld

Zum 50. Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Senlis und Langenfeld sagt die Stadt Langenfeld "Bonjour la France!" Das Frankreichjahr gewährt 2019 viele kulturelle Einblicke in ein Land mit unterschiedlichsten Facetten. Mehr...


Self-Service Terminal

Die multi-medial angelegte Station dient der selbstständigen und schnelleren Bearbeitung. So können persönliche Daten, wie zum Beispiel das Passbild/ die Unterschrift/ die Fingerabdrücke durch die Kundinnen und Kunden selbst erfasst und danach automatisiert an den zuständigen Bearbeiter weitergeleitet werden. Mehr...


weiterweitere News...

  Download on the Appstore - Apple   Visit the Android Play Store