Smart Democracy - Letzte Rettung fürs Klima?

Anfang Dezember findet die nächste Weltklimakonferenz in der chilenischen Hauptstadt Santiago statt. Ende 2015 hat sich in Paris die Weltgemeinschaft geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter 2°C - möglichst 1,5°C - zu begrenzen. Dazu müssen alle Länder ambitionierte Schritte unternehmen. Doch selbst wenn die Vertragsländer alle geplanten Maßnahmen umsetzten, würde dies nicht ausreichen um den Temperaturanstieg zu begrenzen. Wie geht es weiter? Welche Ziele werden demnächst verfolgt?

In Kooperation mit dem WWF

Vom 2. bis zum 13. Dezember findet die nächste Weltklimakonferenz (COP) in der chilenischen Hauptstadt Santiago statt. Ziel der Klimakonferenz ist es, den Klimaschutz weltweit voranzutreiben und ärmeren Ländern Unterstützung bei der Anpassung an die Erderwärmung zu bieten.

Ende 2015 hat sich in Paris die Weltgemeinschaft geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter 2°C - möglichst 1,5°C - zu begrenzen. Dazu müssen alle Länder ambitionierte Schritte unternehmen. Es klafft jedoch eine Lücke zwischen den Klimazielen der Länder und den tatsächlich notwendigen Maßnahmen die sogenannte "Minderungslücke". Das bedeutet: selbst wenn die Vertragsländer alle geplanten Klimaschutzmaßnahmen umsetzten, würde dies nich ausreichen, um den Temperaturanstieg auf 1,5 und schon gar nicht auf 2°C zu begrenzen. Die Ziele der Pariser Klimakonferenz von 2015 wären damit verfehlt. Wie geht es weiter? Welche Ziele werden mit der Klimakonferenz in Chile verfolgt?

Im Rahmen der Veranstaltung berichten die Referenten/-innen über die Ziele und aktuellen Ergebnisse der Klimakonferenz in Chile und informieren über die nächsten Schritte.

Die Gebühr ist frei, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich.







Termine:

Es sind keine Termine verfügbar.



kostenlos


Veranstaltungsort:

Whitebox Langenfeld im Marktkarree
Straße:
Solingerstraße 20
PLZ/Ort:
40764 Langenfeld