Programmkino im Schaustall

Diesmal im Programkino im Schaustall: Werk ohne Autor, A Star is born, 25 hm/h, Aufbruch zum Mond und Gegen den Strom. Feinstes Cineastenfutter also!

Werk ohne Autor: 15. + 16.11.

Diese Produktion ist ein echtes Mammutprojekt der deutschen Filmindustrie. Der seit "Das Leben der Anderen" renommierte Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck erzählt, inspiriert von der Lebensgeschichte des Künstlers Gerhard Richter, über drei Epochen deutscher Geschichte hinweg eine Liebesgeschichte und die Entwicklung einer Künstlerkarriere.

A Star is born: 22. + 23.11.

Die erste Regiearbeit des Schauspielers Bradley Cooper ist das Remake eines Stoffes, der bereits dreimal in den letzten 80-Jahren verfilmt wurde. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere lernt der Musiker Jackson, von Cooper selbst gespielt, die Kellnerin Ally (Lady Gaga) kennen, deren großes musikalisches Talent er sofort erkennt. Nach einer romantischen Nacht lädt Jackson Ally zu seinem Konzert ein und holt sie dann überraschend auf die Bühne. Der grandiose Auftritt der Nachwuchssängerin macht sie schlagartig berühmt.

25 km/h: 14. + 15.12.

Markus Goller hatte 2010 mit der Komödie "Friendship!" einen riesigen Erfolg in den deutschen Kinos, jetzt legt er mit "25 km/h" ein weiteres sympathisches Wohlfühl-Roadmovie nach. Die ungleichen Brüder Christian und Georg haben sich seit 30 Jahren nicht gesehen und treffen sich auf der Beerdigung ihres Vaters wieder. Es herrscht Funkstille zwischen den beiden, doch beim Leichenschmaus kommt dann Alkohol ins Spiel, und so beschließen sie, die Mofa-Tour quer durch Deutschland nachzuholen, die sie eigentlich schon als Jugendliche unternehmen wollten.

Aufbruch zum Mond: 20. + 21.12.

Nach "LaLaLand" und "Whiplash" gelingt dem 33-jährigen Regie-Wunderkind Damien Chazelle sein drittes Meisterwerk in Folge. Es ist die Verfilmung der Neil-Armstrong-Biografie "First Man". Chazelle macht daraus keinen Heldenfilm oder ein mit Technik überfrachtetes Leinwandspektakel. Neil Armstrong und seine Familie stehen im Focus der fast intimen Charakterstudie. Natürlich wird die Entwicklung der amerikanischen Raumfahrt ab 1960 gezeigt, und auch die damaligen gesellschaftlichen Konflikte um den hohen finanziellen Aufwand sowie die Todesfälle während des Projektes bleiben nicht unerwähnt.

Gegen den Strom: 18. + 19.1.

Bereits mit seinem Debüt "Von Menschen und Pferden" erregte Benedikt Erlingsson international Aufmerksamkeit. Nun ist der isländische Regisseur zurück mit einer ebenso knochentrockenen wie politisch scharfzüngigen Komödie. Halla ist eine warmherzige, unabhängige Frau und abgesehen von ihrem Beruf als Chorleiterin meist allein, doch die 50-Jährige führt ein Doppelleben: In ihrer Freizeit engagiert sie sich als Umweltaktivistin unter dem Decknamen "Die Bergfrau". Mit Vandalismus und schließlich sogar Industriesabotage bekämpft sie die Aluminiumhersteller in ihrem Land und kann so tatsächlich die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem großen Investor zum Erliegen bringen.





Veranstalter:

Straße:
Hauptstraße 129
PLZ/Ort:
40764 Langenfeld


Termine:

Datum Uhrzeit
15.12.2018
Keine Veranstaltungszeit angegeben.
20.12.2018
Keine Veranstaltungszeit angegeben.
21.12.2018
Keine Veranstaltungszeit angegeben.
18.01.2019
Keine Veranstaltungszeit angegeben.
19.01.2019
Keine Veranstaltungszeit angegeben.





Veranstaltungsort:

Schaustall
Straße:
Winkelsweg 38
PLZ/Ort:
40764 Langenfeld








Stadtplan: